Zurück zur Startseite Ihr Mausklick für den schnellen Zugriff:

Der Verlag.
Die Versandbuchhandlung.
Das Antiquariat.
 

 

Eisenbahn-Dumjahn online

 

Eisen, Heinrich: Der Schienenwolf. Roman (Dumjahn-Nr. 0011429)
Dumjahn-Nr. 0011429
Größeres Bild ansehen

In den Warenkorb legen

Weiter zum ... zum
Aufzählung Leineneinband
Aufzählung Plastikeinband

Zum DNB-Datensatz
zum DNB-Datensatz

Acrobat-Reader downloaden

Pagerank erhoehen

Dumjahn's Antiquariatskatalog online:
Eisenbahnbücher von A bis Z


Eisen, Heinrich:
Der Schienenwolf. Roman. - 1957. 435 S. mit 3 Vorsatzkarten. - 20 x 12,5 cm. Ln, Schutzumschlag. (Carl Röhrig Verlag, Darmstadt : Dumjahn-Nr. 0011429) EUR 92,03 inkl. MwSt. (DM 180,-)
Neuwertig, ungelesenes Exemplar. Schutzumschlag fehlt. -
Erstausgabe. Metzeltin 1063.

Der Band schließt an den Roman »Bahnhof Russkinaja meldet sich nicht ...« an, und zwar zeitlich ebenso wie mit den handelnden Personen .

Die beiden Vorsatzkarten zeigen Streckenabschnitte im Direktionsbezirk Minsk und die Streckenübersicht des Direktionsbezirks Königsberg (Pr.), während die Karte im Nachsatz einen Streckenausschnitt von Charkow und Umgebung zeigt.

Zum Inhalt: »Heinrich Eisen, der Autor von Bahnhof Russkinaja meldet sich nicht, legt den zweiten großen Roman über das Kriegserlebnis der Eisenbahner vor. Der Truppe auf dem Fuß folgend, war der Eisenbahner in den Jahren 1941/42, die zerstörten Strecken wiederherstellend und umspurend, bis in die Vororte von Stalingrad vorgestoßen ...« Mit diesen Worten beginnt der Klappentext aus dem Jahre 1957, um dann so fortzufahren: »Im November 1941 betrieb die Deutsche Reichsbahn 161000 Streckenkilometer, im Frühjahr 1945 hatte sie fast alles verloren.

Es begannen die Niederlagen, der Rückzug. Dieser Rückzug und was er an Arbeit und Kampf, Mühsal und Leid, Not und Tod für die deutschen Eisenbahner mit sich brachte, wird noch einmal lebendig in Eisens neuem Roman.

Unter ‘Schienenwolf’ ist ein Gerät zu verstehen, das im Herbst 1943 irgendwo im Osten ‘gebastelt’ wurde. Es diente dazu, die Strecken auf einfachere, dabei auf raschere und gründlichere Weise zu zerstören, als das mit Sprengpatronen möglich war. Man nannte es auch ‘Schwellenpflug’. Die Gewalt, mit der die Schwellen zerbrachen, war so groß, daß vielfach auch die Schienen unbrauchbar wurden.

Eisens Roman ist ein Buch der Tatsachen. Aus Meldungen und Berichten von Eisenbahndienststellen und aus den Erlebnissen Hunderter von Eisenbahnern entstand eine einheitliche Handlung. Sie beginnt mit der Einschließung der 6. Armee im Raume von Stalingrad. Die Durchbrüche der Russen mit ihren vernichtenden Folgen für die Eisenbahnstrecken und die Eisenbahner schließen sich an. Wir kommen zu einer Eisenbahnpionier-Betriebskompanie, begleiten ihren Abtransport und Untergang.

Der rasche Verlust sämtlicher Strecken ostwärts Charkows und die Räumung Charkows sind der Beginn des Rückzugs.

Weiter und weiter wird die deutsche Front nach Westen gedrängt. Es ist keine Grenze mehr zwischen ‘feldgrauen’ und ‘blauen’ Eisenbahnern, bald sind diese, bald jene am nächsten am Feinde und hineingerissen in das blutige Chaos der russischen Durchbrüche und Einkesselungen. Und nun führt uns der Roman ganz zu den ‘blauen’ Eisenbahnern, in den Bezirk der Reichsverkehrsdirektion (RVD) Minsk. Hier führen die Partisanen Krieg gegen die Nachschubstrecken, massiert wie nie zuvor.

Was die Eisenbahner in diesem Kampfe wagen und leisten, ist fast unglaubhaft und doch verbürgte Wahrheit. Die verheerende russische Feuerwalze aber kommt näher und näher. Räumung der Bahnhöfe und Strecken, Zerstörung und Flucht reißen nicht mehr ab, bis auch aus Minsk und Molodeczno, Krolewszczyzna und Baranowicze unter dramatischsten Umständen die letzten Züge rollen, unter Führung von Männern der Eisenbahn, die man bewundern muß.

Wir kommen auf die Strecke im Memelland, sie geht verloren. Und im Rahmen der Katastrophe, die ab Januar 1945 über Oberschlesien, den Warthegau und Ostpreußen hereinbricht, werden wir Zeugen des Untergangs des Reichsbahndirektionsbezirks Königsberg. Das Ende der Reichsbahn überhaupt ist gekommen.

Auch in diesem Roman von Heinrich Eisen steht neben der Härte des Krieges das menschliche Gemüt, neben dem Gehetztsein vom Tode der Humor, neben der Furcht aller Kreatur vor Qual und Sterben die Tapferkeit, die um des Vaterlandes und Volkes willen, die um der Kameraden willen standhält. Und sind wir auch bis ins tiefste erschüttert über den Weg der Zerstörung, des Grauens und des Todes, zu dem alle Schienenwege geworden waren, so mündet doch unsere Erschütterung, die Zeugnis ablegt für die Darstellungsgabe des Autors, in den Trost, den die wundenheilende Zeit uns inzwischen geschenkt hat. Wir werden von der Tragik der Vergangenheit und der Zerstörung befreit durch unser Wissen um den Wiederaufbau.«

Weil der Schutzumschlag oft fehlt, wird der Text »im Stil der Zeit« (1957) hier zum besseren Verständnis der Zusammenhänge ungekürzt zitiert.

[SW: Verkehrswesen. Eisenbahn. Reichsbahn /DRB. Weltkrieg, 2. Zweiter Weltkrieg. Russland. Sowjetunion. Ostfeldzug. Belletristik. Prosa. Roman. Erlebnisberichte. Ostfront.]

Die von uns angebotenen Bücher usw. sind im allgemeinen in einem dem Alter entsprechenden Zustand. Stempel, Unterstreichungen und Gebrauchsspuren sind nicht immer angegeben, werden bei der Preisgestaltung jedoch stets berücksichtigt.
________________________________________

Kurztitel (zum Bestellen):
Eisen: Der Schienenwolf. Roman (Ln) (0011429)
EUR 92,03 inkl. MwSt.
In den Warenkorb legen
________________________________________

Und so könnte man den Titel mit oder ohne Verlagsangabe in Literaturverzeichnissen oder Suchlisten zitieren. Zwei Vorschläge:

Eisen, Heinrich: Der Schienenwolf. Roman. Carl Röhrig Verlag : Darmstadt 1957.

Eisen, Heinrich: Der Schienenwolf. Roman. Darmstadt 1957.


Beide Varianten lassen sich so aus »Dumjahn's Handbuch der Eisenbahnliteratur« exportieren. Der Vorschlag 2 wird am häufigsten verwendet - wir empfehlen ihn auch deshalb.

Zum Seitenanfang


Zurück zu Dumjahn's Antiquariatskatalog onlineZur Impressumseite

Stark: »Bibliographiert in Dumjahn-Qualität!«

 

Eisenbahn-Dumjahn online

 

© Copyright 2000 by Horst-Werner Dumjahn. Alle Rechte vorbehalten
Dumjahn Verlag Strasse Immenhof 12 PLZ-Ort D-55128 Mainz International +49 +6131 330810 Telefon +49 6131 330810
Der »schnelle Draht« zu uns ist Ihre E-Mail: eisenbahn@dumjahn.de