Zurück zur Startseite Ihr Mausklick für den schnellen Zugriff:

Der Link, der es bringt.
Die Buchtipps. / Die Rezensionen.
Das Autoren-Lexikon.
Zur nächsten Rezension

 

Eisenbahn-Dumjahn online

 

Greß, Gerhard; Traube, Manfred (Redaktion): Die DB vor 25 Jahren 1976 (Eisenbahn-Kurier special, 63). Freiburg 2001 (Dumjahn-Nr. 0015920)
Dumjahn-Nr. 0015920
ISSN 0170-5288
Größeres Bild ansehen

Zurück zu Dumjahn's Bahn-Bibliographie online
zu Dumjahn's Bahnbibliographie online

Ebel, Jürgen-Ulrich; Frister, Thomas (Redaktion): Die DR vor 25 Jahren 1976 (Eisenbahn-Kurier Themen, 36). Freiburg 2001 (Dumjahn-Nr. 0015921)
Dumjahn-Nr. 0015921
ISSN 0170-5288
Größeres Bild ansehen

Zurück zu Dumjahn's Bahn-Bibliographie online
zu Dumjahn's Bahnbibliographie online

Joachim Seyferth:
»
Bleibt also die Frage, wer diese beiden »specials« des Eisenbahn-Kurier eigentlich braucht, wenn im Bücherschrank schon das hervorragende Kompendium »44 Jahre Zeitgeschichte – Chronik Deutsche Bundesbahn« aus dem Hestra-Verlag und / oder Annalen der Deutschen Reichsbahn stehen

Zurück zur Liste der Rezensionen zur
Liste der Rezensionen

Pagerank erhoehen

Dumjahn's Bahn-Rezensionen online:
Dampflastige Zeitreise

Greß, Gerhard; Traube, Manfred (Redaktion): Die DB vor 25 Jahren 1976 (Eisenbahn-Kurier special, 63). Freiburg 2001. - Zur Bibliographie.

Ebel, Jürgen-Ulrich; Frister, Thomas (Redaktion): Die DR vor 25 Jahren 1976 (Eisenbahn-Kurier Themen, 36). Freiburg 2001. - Zur Bibliographie.

Alljährlich plumpst die Zeitschriftenreihe » ... vor 25 Jahren« des Eisenbahn-Kurier in die Briefkästen der Abonnenten oder wird im Handel ausgestellt. Die thematische Zeitspanne ist nicht willkürlich gewählt, sondern verspricht wohl am ehesten einen lukrativen Absatzmarkt: was vor zehn Jahren geschehen ist, will (noch) keiner wissen und zu beispielsweise fünfzigjähriger Geschichte fehlt meist der persönliche Bezug. Ein Vierteljahrhundert indes ist lang genug, um vieles zu verklären, und kurz genug, um noch in den persönlichen Erlebenshorizont der Zielgruppe zu fallen. Viele von uns waren oder fühlten sich vor 25 Jahren noch jung und eine Reflektion an die prägende und erwartungsvolle Jugendzeit hat schließlich immer Konjunktur.

Mit der wirtschaftlichen Konjunktur indes ging es 1976 gerade abwärts, was auch unmittelbare Auswirkungen auf die Gemütslage der meisten »Eisenbahnfreunde« hatte: begünstigt durch wieder sinkende Frachtraten konnte das verlängerte Sterben der ach so geliebten Dampflokomotiven nun wieder beschleunigt werden – schon im nächsten Jahr (1977) sollte die letzte planmäßige DB-Dampflokomotive ihr Feuer löschen. 

Und somit unterscheidet sich der Rückblick auf das DB-Jahr 1976 auch nicht im geringsten von den Vorgängerheften, deren Thema eigentlich stets verfehlt wurde und wird, denn die Reihe müßte eigentlich »Baureihen-Abschied von der DB (bzw. DR) vor 25 Jahren« heißen. Hier wird nämlich kaum dargestellt, wie die DB bzw. DR damals wirklich objektiv aussah, sondern welches Bild sie aus Sicht der nostalgielastigen »Eisenbahnfreunde« abgab. Schon die Titelseite von Die DB vor 25 Jahren – 1976 entlarvt diese subjektive Einschätzung: Der Personenverkehr wurde von Ellok-Oldtimern der Reihe 116, von 50er-Dampflokomotiven und von 613-Eierköpfen bewältigt, Güterverkehr fand überhaupt nicht statt. 

Im Bildteil des Heftes geht es entsprechend weiter, überproportional sind dort die letzten Dampflokomotiven und Oldtimer anderer Traktionsarten vertreten, nur auf 16 von 188 Fotos sieht man »normale« und den damaligen Triebfahrzeug-Zeitgeist prägende Lokomotiven wie 103, 111, 151, 181, 403, 614 oder 628 – auf dem großen Rest qualmen immer noch die Schornsteine und recken sich uralte Pantographen an die Oberleitungen. Zumindest diese mittel- bis unterdurchschnittlich »fotografierte« Optik vermittelt aus geschichtlicher Sicht ein Zerrbild der Deutschen Bundesbahn und aus der Warte der Zielgruppe zudem das immer gleiche Schema der heilen Welt sowie der »guten alten Zeit«; ein solches Zerrbild kann daher in beiden Fällen journalistische Anforderungen nicht erfüllen.

Wirklichkeitsgetreuer sieht’s im Textteil aus, der naturgemäß der manipulativen Eigenschaften von Bildern entbehrt – jetzt müssen Fakten auf den Tisch. Hier geht es beispielsweise um die wirtschaftliche Situation der DB 1976 sowie um Veränderungen und Neuheiten in diesem Jahr. Die Abhandlungen über die Produktion im Güter- und Personenverkehr, über den Stand der Elektrifizierung oder über die Bestandsentwicklung der Triebfahrzeuge geben da schon ein realistischeres Bild über die damalige Deutsche Bundesbahn ab. Doch wenig später hat der Hang zum Dampf auch den Textteil erfaßt: »Mit 41 096 von Goslar nach Altenau« oder »Dampflokabschied in der BD Stuttgart« bedienen wieder die Leidenschaft der Zielgruppe, die die nicht vorhanden (Heft-) Seiten der »modernen Bahn« ja ohnehin überblättern würde.

Ganz ähnlich verhält es sich beim Pendant Die DR vor 25 Jahren – 1976. Obwohl die zweite deutsche Bahnverwaltung auch Mitte der siebziger Jahre schon fortschrittlicher war als die meisten dachten, überwiegen auch hier die zumeist dampfenden Oldtimer auf Schienen – für die allermeisten »Eisenbahnfreunde« gab es ja (auch) damals keinen anderen Grund, unser damaliges Nachbarland zu besuchen, das so viel fremder als beispielsweise Spanien oder das ferne Amerika erschien. Den Bildteil kann man sich aus den schon genannten Gründen im Prinzip sparen, von wirklichem Wert ist eigentlich nur der wie bei der DB-Ausgabe ähnlich faktenreiche und zahlendetaillierte Textteil, dessen Inhalt ja systembedingt nicht immer so ohne weiteres der Öffentlichkeit zugänglich war.

Beide Broschüren sind also eigentlich ein Medium für Leser, die sich anhand der Texte ein eigenes Bild von beiden Bahnverwaltungen im Jahre 1976 machen können – die tatsächliche Bebilderung ist nicht nur einseitig und damit journalistisch unseriös, sondern obendrein auch noch motivlich banal und austauschbar. 

Bleibt also die Frage, wer diese beiden »specials« des Eisenbahn-Kurier eigentlich braucht, wenn im Bücherschrank schon das hervorragende Kompendium »44 Jahre Zeitgeschichte – Chronik Deutsche Bundesbahn« aus dem Hestra-Verlag und / oder Annalen der Deutschen Reichsbahn stehen. Doch vielleicht müssen auch nur die Regale der Bahnhofsbuchhändler gefüllt und die Sammeltriebe der Abonnenten befriedigt werden, die für jedwede Neuerscheinung dankbar sind – um so lieber, wenn das Neue nur äußerlich suggeriert wird, innen jedoch wieder die alten Zeiten, beispielsweise aus dem Jahre 1976, aufzufinden sind. 

Und in einem Vierteljahrhundert hat man sich wieder nur im Kreis gedreht: Wetten , daß dann »Die DB vor 25 Jahren – 2001« wiederum nur aus 103ern, den letzten Silberlingen und grünen Einheits-Elloks besteht, jedoch kein einziges Bild eines alltäglichen 152-Güterzuges oder gar eines 628 die wahre Realität zeigt?!

Joachim Seyferth

© Vervielfältigung nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Dumjahn Verlages.

Über den Rezensenten

Zum Seitenanfang


Zurück zur Liste der RezensionenZur Impressumseite Mit »Eisenbahn-Dumjahn online« immer auf dem richtigen Gleis ... Weiter zur nächsten Rezension

 

Eisenbahn-Dumjahn online

 

© Copyright 1999 by Horst-Werner Dumjahn. Alle Rechte vorbehalten
Dumjahn Verlag Strasse Immenhof 12 PLZ-Ort D-55128 Mainz International +49 +6131 330810 Telefon +49 6131 330810
Der »schnelle Draht« zu uns ist Ihre E-Mail: eisenbahn@dumjahn.de