Zurück zur Startseite Ihr Mausklick für den schnellen Zugriff:

Der Link, der es bringt.
Die Buchtipps. / Die Rezensionen.
Das Autoren-Lexikon.
Zur nächsten Seite

 

Eisenbahn-Dumjahn online

 

Seyferth, Joachim: Das Tunnelbuch (SCHIENE-Photo, 6). 1. Aufl. Wiesbaden 2006 (Dumjahn-Nr. 0006808)
Dumjahn-Nr. 0006808

ISBN-10: 3926669063

ISBN-13: 9783926669063
Größeres Bild ansehen

Georg Beck:
»
Das 'Tunnelbuch' hebt sich aufgrund seines stilistischen Anspruchs und der einzigartigen Fotomotive weit aus der Masse der Eisenbahn-Bildbände heraus. Es konnte nur entstehen in jahrzehntelanger Arbeit mehrerer begabter Fotografen und durch das Engagement eines kompromißlos auf Qualität setzenden Herausgebers. Allen Eisenbahnfreunden kann es zum uneingeschränkten Genuß und den fotografisch Aktiven unter ihnen als (freilich kaum erreichbares) Vorbild empfohlen werden.«

Zurück zur Liste der Rezensionen zur
Liste der Rezensionen

Zurück zu Dumjahn's Bahn-Bibliographie online
zu Dumjahn's Bahn-Bibliographie online

Pagerank erhoehen

Dumjahn's Bahn-Rezensionen online:
Genuß: Als Vorbild empfohlen!


Seyferth, Joachim: Das Tunnelbuch (SCHIENE-Photo, 6). Joachim Seyferth Verlag : Wiesbaden 2006. Zur Bibliographie.

Ein Bildband ausschließlich über Eisenbahntunnels? Wer glaubt, das Thema »Eisenbahn und Tunnel« erschöpfe sich in stets gleich aussehenden dunklen Löchern, aus denen sich allenfalls gelegentlich eine bemerkenswerte Lokbaureihe ans Tageslicht zwängt, der wird mit dem »Tunnelbuch« von Joachim Seyferth eines Besseren belehrt. Mit diesem Titel wird die anspruchsvolle Reihe »SCHIENE-Photo« nach über zehnjähriger Unterbrechung fortgesetzt.

Ein Novum in dieser Bildbandreihe ist der Verzicht auf einen längeren Text, lediglich das Vorwort und einige einleitende Sätze am Beginn eines jeden Kapitels stimmen auf die Bilder ein. Auch im Layout wurden, natürlich unter Wahrung des unverwechselbaren SCHIENE-Stils, einige gefällige Innovationen vorgenommen. Die Kapitel beginnen jetzt stets auf einer rechten Seite und mit einem Foto im extremen Querformat unter der Kapitelüberschrift. Auf den jeweils benachbarten linken Seiten sind zur Auflockerung Faksimiles historischer Dokumente wiedergegeben (im vorliegenden Band Auszüge aus dem Bundesbahn-Schutzregelheft »Verhalten in Tunneln« von 1959). Hinsichtlich der handwerklichen Qualität der Bücher wurden die ohnehin bereits hohen Ansprüche des Seyferth-Verlags nochmals überboten. Für die Gesamtherstellung zeichnet die renommierte Mainzer Universitätsdruckerei verantwortlich; die Schwarzweißfotos sind nun im aufwendigen Duotondruck wiedergegeben.

Wie die bisherigen SCHIENE-Photo-Bände enthält das »Tunnelbuch« rund 130 Fotos von Joachim Seyferth, Knut Schelenz und anderen Bildautoren, davon ungefähr die Hälfte in Farbe. Grundsätzlich steht für jedes Bild eine eigene Seite zur Verfügung, so daß die Fotografien optimal zur Geltung kommen und der Band überhaupt einen großzügigen Eindruck macht. Die Unsitte, weißes Papier mit Bildern im Briefmarkenformat zu füllen oder solche gar in vermeintlich unwichtigen Ecken größerer Bilder zu plazieren, sucht man in SCHIENE-Photo vergeblich.

Die Fotos, aufgenommen hauptsächlich im Zeitraum zwischen 1980 und heute, wurden in fünf Kapiteln angeordnet. Das einleitende Kapitel »Eisenbahn ist Tunnel« stimmt den Betrachter auf das Thema ein, im folgenden Kapitel, »Die Klassischen«, werden ausschließlich die alten Eisenbahntunnels aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert gezeigt.

Geographisch liegt der Schwerpunkt bei den Mittelgebirgen in Rheinland-Pfalz und Hessen. Das dritte Kapitel, »Die Neuen«, befaßt sich – nicht zuletzt in aussagekräftigen Baustellenbildern – mit den meist kilometerlangen Tunnels der ICE-Strecken, aber etwa auch mit dem Frankfurter S-Bahn-Tunnel. Ein eigenes Kapitel ist den Tunnels auf der alten Nord-Süd-Strecke zwischen Fulda und Gemünden am Main gewidmet. Im letzten Kapitel, »Die Kleinigkeiten«, sind schließlich einige Detailaufnahmen versammelt, die die großen, Furcht einflößenden Tunnels geradezu menschlich erscheinen lassen.

Das »Tunnelbuch« überrascht selbst den Kenner der SCHIENE bzw. der Reihe »SCHIENE-Photo« mit einer beachtlichen Vielfalt an Fotomotiven und einem kreativen, teilweise avantgardistischen Fotografierstil. Es beweist, daß nicht nur die reich dekorierten, mit Türmchen und Zinnen bewehrten Tunnelportale aus der Frühzeit der Eisenbahn fotogen sind. Die »elliptischen Lichtspiele« etwa, die das absolut sachliche Portal eines Tunnelrohbaus an der Schnellfahrstrecke Köln – Rhein/Main wirft (S. 109), werden ebenso effektvoll in Szene gesetzt wie der steinerne Adler über dem Portal des Kaiser-Wilhelm-Tunnels, der sich majestätisch aus der Dampfwolke eines soeben ausgefahrenen Zuges erhebt (S. 139).

Wenn Tunnels zwar typischerweise in unwegsamen Bergregionen liegen, so finden sich doch auch in städtischen Milieus Motive: Die Aufnahme des 60 Meter kurzen Weyersberger Tunnels in Solingen, über dem gerade ein Haus mit Gärtchen und Wäscheleine Platz findet (S. 79), überzeugt ebenso wie das winterliche »schwarzweiße Tunnelmärchen« an der Rhönbahn Fulda – Hilders (S. 61). Unheimlich wirken dagegen die Fotos von den zugewachsenen, vergitterten oder zugemauerten Tunnels stillgelegter Eisenbahnstrecken, die immerhin Fledermäusen noch als Refugium dienen können.

Eine Spezialität des Bandes stellen zweifellos die Bilder dar, die in den (normalerweise natürlich unzugänglichen) Tunnelröhren aufgenommenen wurden. Spektakulär wirken insbesondere die Aufnahmen, auf denen der Fotograf vom Gegengleis oder von einer Tunnelnische aus den in den Tunnel ein- oder ausfahrenden Zug festgehalten hat – darunter so preiswürdige Fotos wie »Ende einer Schubfahrt« (S. 13), »Vollmond und der letzte Reisezug« (S. 21) oder dasjenige auf dem hinteren Einband, wo der Lufthansa-Airport-Express dem im Kammereck-Tunnel kauernden Fotografen »entgegenfliegt«, vgl. die Abbildung unten.


»Lufthansa-Airport-Express« im Kammereck-Tunnel zwischen Oberwesel und St. Goar. Foto: Knut Schelenz.

Ein Tunnel ist mehr als eine lange Röhre mit zwei mächtigen Portalen: Das »Tunnelbuch« zeigt auch Entlüftungsschächte aus der Dampflokzeit, Schutznischen für Tunnelgänger oder gar einen Eiskratzer gegen gefrorene Bergwasser-Stalaktiten. Die Andachtsstätte für die heilige Barbara im Aegidienberg-Tunnel (S. 86) oder ein Warnschild mit Erklärung der Sprengsignale (S. 99) lassen erahnen, daß Tunnelbau auch heute noch eine gefährliche Arbeit darstellt. Die Schilder mit Namen und Länge der Tunnel sind ebenso einer genaueren Betrachtung wert wie die in Stein gemeißelten Jahreszahlen.

Schließlich erfordern Eisenbahntunnels besondere, teilweise recht eigenartige Dienstfahrzeuge – so werden Tunneligel und Tunnelzwerg, Tunneluntersuchungstriebwagen und Tunnelrettungszug vorgestellt. Überhaupt die Fahrzeuge: auch wenn Lokomotiven im »Tunnelbuch« nicht die Hauptrolle spielen, so wird doch ein repräsentativer Querschnitt von der Dampflok über die Intercity-103 der achtziger Jahre bis hin zur exotischen Privatbahnlok auf DB-Gleisen gezeigt. Ob der Fotograf des Bildes auf Seite 87 wohl ahnte, daß ihm ausgerechnet eine »Taurus«-Lokomotive der Wiener Lokalbahnen entgegenkommen würde, als er vor dem Eggetunnel im tiefsten Westfalen auf den Zug wartete?

Das »Tunnelbuch« hebt sich aufgrund seines stilistischen Anspruchs und der einzigartigen Fotomotive weit aus der Masse der Eisenbahn-Bildbände heraus. Es konnte nur entstehen in jahrzehntelanger Arbeit mehrerer begabter Fotografen und durch das Engagement eines kompromißlos auf Qualität setzenden Herausgebers. Allen Eisenbahnfreunden kann es zum uneingeschränkten Genuß und den fotografisch Aktiven unter ihnen als (freilich kaum erreichbares) Vorbild empfohlen werden.

Georg Beck

© Vervielfältigung nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Dumjahn Verlages.

Zum Seitenanfang


Zurück zur Liste der RezensionenZur Impressumseite Mit »Eisenbahn-Dumjahn online« immer auf dem richtigen Gleis ... Weiter zur nächsten Rezension

 

Eisenbahn-Dumjahn online

 

© Copyright 2006 by Horst-Werner Dumjahn. Alle Rechte vorbehalten
Dumjahn Verlag Strasse Immenhof 12 PLZ-Ort D-55128 Mainz International +49 +6131 330810 Telefon +49 6131 330810
Der »schnelle Draht« zu uns ist Ihre E-Mail: eisenbahn@dumjahn.de