Zurück zur Startseite Ihr Mausklick für den schnellen Zugriff:

Der Verlag.
Die Versandbuchhandlung.
Das Antiquariat.
Zurück zum Titel

 

Eisenbahn-Dumjahn online

 

Rezensionen (6):

Bauzière, Didier: VEB Schienenschlacht. Über den schwierigen Umgang der DDR-Publizistik mit der Deutschen Reichsbahn (Dumjahn-Nr. 0016460)
Dumjahn-Nr. 0016460
ISBN-10: 3934601405

Größeres Bild ansehen

Bauzière, Didier:
VEB Schienenschlacht. Über den schwierigen Umgang der DDR-Publizistik mit der Deutschen Reichsbahn. Verlag IKS Garamond : Jena 2002.

Zurück zu Dumjahn's Bahn-Bibliographie online
zu Dumjahn's
Bahn-Bibliographie online

Mehr Rezensionen lesen ...
Rezensionen durch Anklicken der einzelnen Logos:

Modelleisenbahner 52 (2003) Nr. 3, Seite 37

SCHIENE 22 (2003) Heft 1, Seite 52-55

Eisenbahn-Journal 29 (2003) Nr. 3, Seite 110

»Lokrundschau« 35 (2003) Nr. 3, Seite 71

eisenbahn magazin 41 (2003) Nr. 8, S. 42

Zum Seitenanfang

Pagerank erhoehen

 

Lok-Report 32 (2003) Nr. 10, S. 66

»Good Bye, Lenin!« - nie war die DDR so schön wie heute. Es war nicht alles schlecht und Spaß hatten wir auch. Stimmt wohl. Das zu rezensierende Eisenbahnbuch namens »VEB Schienenschlacht« scheint so gar nicht in die salonfähige Ostalgie zu passen.

Der Titel spielt auf die militärischen Insignien der DDR-Staatsbahn an: Uniform, Befehl, Kommandostruktur, Chef des Stabes, Kampf um Disziplin, Pünktlichkeit, Planerfüllung, um alles und jeden. Sein Untertitel »Über den schwierigen Umgang der DDR-Publizistik mit der Deutschen Reichsbahn« läßt die Vermutung aufkommen: hier geht es neben dem Kampf auch um den Krampf. Dialektik sozusagen - und das war ja nicht so spaßig.

Der Autor nimmt sich die ganze Palette vor, von Abfahrsignal und Agenten bis Zugfunk und Zweitaktmotoren. 612 Seiten und 1310 Fußnoten kommen da schon mit wissenschaftlicher Akribie zusammen. Wortgewaltig, belesen, durchaus humorvoll und um keine Kritik verlegen, entlarvt Bauziere ein ums andere Mal die peinliche politisch-tendenziöse Berichterstattung in DDR-Publikationen. Besonders jenes propagandistische Kauderwelsch, jene dialektischen Drehungen und Wendungen, die in den Periodika des transpress-Verlages gang und gäbe waren und die Rückständigkeit des Sozialismus kaschieren halfen, ohne die Ursachen der Mißstände zu kritisieren. Stark sind des Autors Deutungen insbesondere dann, wenn er die Zustände der heutigen Bahn mit ins Spiel bringt. Chapeau, Monsieur Bauzière!

Gestandene Reichsbahner und Fans derselben mögen sich wundern, wie einer aus dem Westen, ja aus unserer großen Nachbarnation im Westen so ein Buch fertig gebracht hat. Möglicherweise konnte das nur jemand aus dem Westen. Der muß sich nicht zwischen widersprüchlichen Erinnerungen aufreiben. Muß nicht anklagen, nicht verteidigen. Kann vereinfachen.

So schwierig mitunter das dicke Buch zu lesen ist, woran auch das unglückliche Seitenbild mit den unterschiedlichen Schriftgrößen zwischen Lauftext und Zitat seinen Anteil hat, so läßt sich die ganze Aussage des Buches mit einem Satz simplifizieren: »Das haben wir schon vor 20 Jahren gewußt.« Bauzières Untertitel läßt keine andere Deutung zu. Darin liegt die Schwäche seines Werkes. Er schöpft vornehmlich aus Quellen, wie dem »modelleisenbahner«, der »Fahrt frei« oder »Signal und Schiene«, die damals wie heute keinen vom Hocker hauen.

Gleiches gilt leider ebenfalls für die in »VEB Schienenschlacht« veröffentlichten Fotos. Dabei geht er doch in seinem Vorwort den richtigen Weg, um einer Welt auf den Zahn zu fühlen, die uns heute erst recht als sehr eigenwillig und fremd daherkommt: »Aber genau dieser Mühe der Auseinandersetzung mit dem uns fremden Koordinaten- und Wertesystem müssen wir uns schon unterziehen, wollen wir erfahren, was die Akteure dieser Welt umgetrieben hat.« Schade, daß Bauzière dann weder zu den Entscheidungsträgern noch zu den internen Dokumenten der DR einen Zugang fand.

Robin Garn im »Lok-Report« 32 (2003) Nr. 10, Seite 66.

 


Zurück zum TitelZur Impressumseite Mit »Eisenbahn-Dumjahn online« immer auf dem richtigen Gleis ... Zurück zum Titel

 

Eisenbahn-Dumjahn online

 

© Copyright 2003 by Horst-Werner Dumjahn. Alle Rechte vorbehalten
Dumjahn Verlag Strasse Immenhof 12 PLZ-Ort D-55128 Mainz International +49 +6131 330810 Telefon +49 6131 330810
Der »schnelle Draht« zu uns ist Ihre E-Mail: eisenbahn@dumjahn.de